Bosseln

Kurzinfo

Ein Bosselspiel besteht aus je drei Schiebestöcken, den sogenannten Bosseln, in grün und gelb sowie dem roten Zielstein, der Daube. Die Bosseln sind auf der Unterseite mit Bürsten versehen und gleiten so über den Hallenboden. Das Spielfeld ist unterteilt in Wurfbahn und Zielfeld. In letzterem ist ein Zielkreuz markiert, auf dem die Daube zu Beginn des Spiels platziert wird. Die Spielidee ist ähnlich zu der des Eisstockschießens: Aus jeder Mannschaft wirft ein Spieler abwechselnd eine Bossel möglichst nah an die Daube heran. Dabei dürfen auch die bereits im Feld liegenden Bosseln vom Ziel wegbewegt oder ganz aus dem Zielfeld und somit dem Spiel geschoben werden. Auch die Daube darf durch den Wurf innerhalb des Zielfeldes bewegt werden. Nach jedem der insgesamt sechs Durchgänge werden die Punkte gezählt: Jede Bossel im Zielfeld ergibt einen, die der Daube am nächsten gelegene zwei Punkte.

Wer spielt mit?

Zwei Mannschaften zu je drei Spieler*innen spielen gegeneinander. Zusätzlich gehört ein Mannschaftsführer*in zur Mannschaft, dessen Handicappunkte jedoch nicht zu den Mannschaftshandicappunkten gezählt werden. Mixed-Mannschaften, bestehend aus je zwei Frauen und Männern, sind ebenfalls zugelassen.

Gut zu wissen

Im BRSNW wird in der Landesliga sowie der aus mehreren Gruppen bestehenden Oberliga in reinen Männer- und Mixed-Mannschaften gebosselt. Daneben existiert auch eine reine Frauen-Landesliga. Die jeweiligen Landesmeister sind für die jährlich stattfindende Deutsche Meisterschaft qualifiziert.