Showdown

Kurzinfo

Freude an Bewegung und Sport sowie die Fähigkeit zu sportlichen Höchstleistungen sind keinesfalls an die optische Wahrnehmung gekoppelt. Die speziell für Menschen mit Sehbehinderung entwickelte Sportart Showdown (zu Deutsch „Tischball“ oder auch „Blindentischtennis“) ist eine rasante und dynamische Rückschlagsportart. Ziel des Spiels ist es, einen Geräusche erzeugenden Ball mit einem Schläger in das Tor des Gegenspielers zu schlagen. Die Spielfläche- ähnlich der des Tischtennis‘- wird durch ein Mittelbrett, das anstelle eines Netzes oberhalb der Bande angebracht ist, getrennt. Anders als beim Tischtennis muss man den Ball unter diesem Mittelbrett her spielen, da ein springender Ball von einer nicht sehenden Person nicht geortet und damit getroffen werden kann.

Wer spielt mit wem?

Showdown ist ein Eins zu Eins- Sport. Blinde, Sehbehinderte und Sehende können mit bzw. gegeneinander spielen, da jeder Spieler*in eine Dunkelbrille trägt, die Unterschiede im Sehvermögen ausgleicht.

Gut zu wissen

In Deutschland ist Showdown noch recht neu: 2003 als Einzelinitiative auf den Weg gebracht, fanden bereits ein Jahr später die ersten Wettkämpfe statt. Seit 2010 gibt es offizielle Deutsche Meisterschaften im Showdown. 2015 war die Sportart erstmalig bei den IBSA (Internationaler Blindensportverband) -Weltmeisterschaften vertreten.