Gute Verbandsführung

Der Begriff „Good Governance“ („Gute Regierungsführung“) definiert ein gutes Steuerungs-und Regelungssystem einer politisch-gesellschaftlichen Einheit, etwa eines Staates oder einer Gemeinde. Auch für Verbände und Vereine ist eine Führung nach den Grundsätzen von Good Governance empfehlenswert. (Quelle: Wikipedia)

Der Behinderten- und Rehabilitationssportverband Nordrhein-Westfalen e.V. (BRSNW) ist der Sportverband für den Leistungs-, Breiten- und Rehabilitationssport für Menschen mit Behinderung in Nordrhein-Westfalen. Ziel des BRSNW und seiner Mitgliedsvereine ist es u.a., die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Sport sicherzustellen. Das Handeln des BRSNW ist dabei von den Grundprinzipien Transparenz, Integrität, Verantwortlichkeit und Partizipation geprägt.

Diese Prinzipien der „Guten Verbandsführung“ schaffen die Grundlage für die Zusammenarbeit in den Organen und Gremien des BRSNW und der ehrenamtlich und hauptberuflich Mitarbeitenden im Verband. Die folgenden „Verhaltensrichtlinien der guten Verbandsführung“ orientieren sich an diesen Prinzipien, die gemeinsam mit anderen Regelwerken einen Rahmen für die Arbeit des BRSNW schaffen.

Die verbindliche Einhaltung dieser wesentlichen Prinzipien will der BRSNW durch seine veröffentlichten „Grundsätze der guten Verbandsführung“ (GdgV) sowie der Orientierung an der Initiative Transparente Zivilgesellschaft aktiv fördern. Dadurch wird ein Ordnungsrahmen für Organe, Gremien sowie ehrenamtliche und hauptberufliche Mitarbeitern*innen des BRSNW geschaffen. Die unterschiedlichen Good Governance-Maßnahmen umfassen gesetzlich vorgeschriebene Teile (z.B. die Satzung wie den Ethik-Code) sowie spezifisch entwickelte Regelwerke, Positionspapiere oder Leitsätze.

Satzung und Ordnungen

Richtlinien und Grundsätze

  • Präventionskonzept zum Schutz vor sexualisierter Gewalt

    Sexualisierte Gewalt kommt in allen gesellschaftlichen Bereichen vor, somit auch im Sport. Damit Übergriffe möglichst verhindert werden, will der Behinderten- und Rehabilitationssportverband Nordrhein-Westfalen (BRSNW) in seinen Strukturen auf allen Ebenen für das Thema sensibilisieren und konkrete Maßnahmen einführen.
    Hier finden Sie unser Präventionskonzept zum Schutz vor sexualisierter Gewalt.

  • Ethik-Code des BRSNW

    Die im nachfolgenden Ethik-Code definierten Werte und Grundsätze bestimmen das Verhalten und den Umgang innerhalb des BRSNW und gegenüber Außenstehenden. Der Ethik-Code ist für haupt-und ehrenamtliche Mitarbeiter*innen sowie Mitglieder des BRSNW und Sportler*innen in den Strukturen des BRSNW verbindlich: BRSNW - Ethik-Code

  • Verhaltensrichtlinien der guten Verbandsführung

    Die Prinzipien der „Guten Verbandsführung“ schaffen die Grundlage für die Zusammenarbeit in den Organen und Gremien des BRSNW und der ehrenamtlich und hauptberuflich Mitarbeitenden im Verband. Die folgenden „Verhaltensrichtlinien der guten Verbandsführung“ orientieren sich an diesen Prinzipien, die gemeinsam mit anderen Regelwerken einen Rahmen für die Arbeit des BRSNW schaffen: Verhaltensrichtlinien der guten Verbandsführung

  • Transparenz im BRSNW

    Der Behinderten- und Rehabilitationssportverband Nordrhein-Westfalen e.V. (BRSNW) ist eine verbindliche Selbstverpflichtung eingegangen, folgende Angaben als Organisation dauerhaft und auf aktuellem Stand öffentlich zur Verfügung zu stellen. Der BRSNW hat auf seinem Verbandstag am 24.11.2018 beschlossen sich an dem BRSNW Ethik-Code und den daraus resultierenden Verhaltensrichtlinien „Gute Verbandsführung im BRSNW“ zu orientieren.: Transparenz im BRSNW

Haushalt, Finanzen und Partner