Kurzinfo

Die Leichtathletik gehört zu den olympischen und paralympischen Kernsportarten. Ihre Vielfalt und Vielzahl an Disziplinen macht sie für Athlet*innen und Zuschauer*innen attraktiv.

Wer geht an den Start?

Die Para Leichtathletik ermöglicht mit ihren verschiedenen Disziplinen und Startklassen Menschen mit Behinderung, sich in einem fairen Wettkampf zu messen. So gibt es beispielsweise für Rollstuhlfahrer*innen Wurfwettbewerbe, die sitzend aus einem Wurfstuhl oder Rollstuhl absolviert werden, und Bahnwettbewerbe, die in speziellen Rennrollis gefahren werden.

Gut zu wissen

Die grundlegenden Regeln sind mit denen der olympischen Leichtathletik identisch, jedoch gibt es einige Disziplinen, die für die Paraleichtathleten nicht im Angebot stehen (Hammerwurf, Stabhochsprung, Hürden- und Hindernislauf). Dafür gibt es wiederum mit dem Schnellfahren der Rollstuhlfahrer*innen und dem Racerunning Wettbewerbe auf der Bahn, die es nur im Disziplinangebot für Para Athlet*innen gibt. Das Kürzel T/F vor der Startklassenbezeichnung steht für Track and Field.