Helga Fischer-Nakielski: Mediziner*innen-Tätigkeit im BRSNW

In unseren Ausbildungen unterrichten ausschließlich Ärzt*innen die medizinschen Inhalte. Genau diese Ärzt*innen möchten wir Ihnen genauer vorstellen - vor allem die Beweggründe, neben einem "regulären" Job oder schon im Ruhestand noch im BRSNW tätig zu sein.
Heute lernen Sie Landessportärztin Helga Fischer-Nakielski kennen.

© Napiwotzki / BRSNW

Helga Fischer-Nakielski ist Fachärztin für Anästhesiologie und Diplom-Sportlehrerin und als Landessportärztin für den BRSNW tätig.


Sie sind als Mediziner in der Qualifizierung tätig: Was ist ihr Hauptberuf?

H.F-N.  Ich bin Fachärztin für Anästhesie und Intensivmedizin, Palliativ- und Notfallmedizin, arbeitete bis 12/2016 in einem Klever Krankenhaus; seit 8/2017 einmal/Woche im Emmericher St. Willibrord-Spital. Da ich viel auf der Intensivstation tätig bin merkte ich, dass die Schulmedizin gerade bei chronischen Erkrankungen manchmal an ihre Grenzen stößt. Ich habe mich daher in den Bereichen Nauturheilverfahren und Manuelle Verfahren (Faszientherapie) weitergebildet. Zusätzlich habe ich 2014 eine Ayurvedaausbildung (indische Naturheilkunde) begonnen. Ich leite montags in Kleve noch drei Rehasportgruppen (Orthopädie, Diabetes/Polyneuropathie und Sport in der Krebsnachsorge) und bin seit 1995 freiberuflich beim Blutspendezentrum West des DRK aktiv.
 

Wie und wann sind Sie zum BRSNW gekommen?

H.F-N. 1979 habe ich meine Fachübungsleiterlizenz für Sport mit Menschen mit geistiger Behinderung gemacht, denn ich habe damals in Leverkusen einen Verein mitgegründet, den Aktionskreis für Erlebnispädagogik, Sport und Kultur e.V.. Das war mein erster Kontakt mit dem BRSNW. 1992 habe ich nach meinem Sport- und Medizinstudium noch die Übungsleiter- Ausbildung „Innere Medizin“ gemacht, um zu sehen, wie die Kolleg*innen unterrichten. Mit diesen Vorerfahrungen habe mich dann beim BRSNW als Referentin angeboten, da ich die Kombination von Sport und Medizin schon immer mochte! Ich bin später beratend im Lehrausschuss des BRSNW gewesen und habe an der Entwicklung der medizinischen Inhalte in den Ausbildungen mitgewirkt. Nachdem die Position des Landessportarztes längere Zeit unbesetzt war, wurde ich vor einigen Jahren zur Landessportärztin berufen, um im Deutschen Behindertensportverband (DBS) unseren Landesverband in medizinischen Fragen zu vertreten. (Z.B. die einheitliche Bestückung des Notfallkoffers für Herzsportgruppen).

Ich unterrichte bis heute zusammen mit meinen beiden anderen Kollegen*innen die medizinischen Inhalte in den BRSNW Aus- und Fortbildungen.

Was ist ihre Motivation, beim BRSNW als Mediziner zu unterrichten?

H.F-N. Die Kombination von Sport und Medizin ist eine große Motivation für mich.

Außerdem kommt es für mich darauf an, Wissen weiter zu geben. Was nützt mir all das Wissen in meinem Kopf, wenn ich es nicht teile?! Ich sehe mich als Multiplikator, um den Leuten die Physiologie des Körpers näher zu bringen und zu erklären. Denn wenn man weiß, wie der Körper funktioniert, kann man Krankheitsbilder viel schneller erkennen und vor allem viel besser gesund bleiben!  

Was haben Sie aus den Lehrgängen und der Arbeit beim BRSNW gelernt oder mitgenommen?

H.F-N. Das Auseinandersetzen mit immer neuen Themen! Ich gehöre zur analogen Generation und bezeichne mich gerne selbst als „digitale Einwanderin“. Das Thema Digitalisierung hat mich gefordert aber auch immer weitergebracht. Außerdem kann ich als Landessportärztin im Austausch mit anderen Landessportärzt*innen auch immer wieder über den Tellerrand der eigenen Disziplin schauen.


Warum sollte auch andere Mediziner beim BRSNW unterrichten?

H.F-N. Weil es Spaß macht und man sich immer wieder selbst überprüfen kann. Es geht auch darum, die Sprache und den Kontakt zur Basis nicht zu verlieren, bzw. zu verbessern! Außerdem ist es für jeden Mediziner*in spannend zu beobachten, wie sich Menschen mit bestimmten Krankheitsbildern, die im Krankenhaus behandelt wurden, im Rehasport verbessern bzw. entwickeln.

 

Erkennen Sie sich wieder und möchten ebenfalls beim BRSNW tätig werden ? Melden Sie sich gerne bei Randolph Stüwe unter stuewe@brsnw.de oder telefonisch unter der 0203 7174 188.

Cookie Einstellungen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren um so den Aufbau und die Steuerung immer weiter verbessern zu können. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen. Sie haben aber auch die Möglichkeit die Cookienutzung jetzt individuell zu steuern. Die Einstellungen können Sie jederzeit auf der Seite "Datenschutz" ändern. Dort finden Sie auch weitere Informationen zu den genutzten Cookies für diese Webseite.


Nötige Cookies

Wir setzen Cookies ein, die für den Betrieb der Webseite zwingend nötig sind. Daher können sie nicht abgeschaltet werden.

Diese Cookies helfen dabei eine Webseite nutzbar zu machen, in dem sie Grundfunktionen wie die Webseitennavigation und den Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. So werden sie z.B. auch benutzt, um die von Ihnen gewählten Cookie-Einstellungen zu speichern. Keiner diese Cookies speichert Daten, die auf Ihre Person Rückschlüsse zulassen um ihr Online-Verhalten zu analysieren.

Sie können in den Einstellungen Ihres Browser die Verwendung von Cookies durch unsere Homepage grundsätzlich verbieten, allerdings können wir dann nicht mehr für die ordnungsgemäße Funktion unsrere Homepage garantieren

Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie unsere Homepage hier verlassen


Weitere Cookies

Neben den nötigen Cookies setzen wir weitere Cookies ein. Dazu gehören zum einen Statistik-Cookies. Diese Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie als Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und ggf. auch an unsere Partner weiterleitete werden .Wir nutzen zur statistischen Erfassung der Aktivität auf unserer Webseite folgende externe Dienste:

  • Google Analytics

Die von diesen Diensten gesetzten Cookies erlauben es uns u.a. unsere Online-Angebot für Sie zu optimieren. Weiterhin setzen wir Marketing-Cookies ein. Diese werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Dahinter steckt die Absicht Ihnen Werbe-Anzeigen einzublenden, die für den einzelnen Benutzer individuell als für ihn relevant ausgewählt sind. So wird daher wertvoll werbetreibende Drittparteien sind.