Inklusionspreis Nordrhein-Westfalen 2022 ausgeschrieben: Diesjähriger Schwerpunkt ist das Thema „Inklusion im Sport“

Gelungene Inklusion abzubilden, zu würdigen und zu belohnen - dafür steht der Inklusionspreis des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Inklusionspreise des Landes Nordrhein-Westfalen werden im Zwei-Jahres-Rhythmus verliehen. Nach der letzten Preisverleihung 2020 steht damit in diesem Jahr wieder eine neue Auslobung an. Die Verleihung der Inklusionspreise ist für den Frühherbst geplant.

Auszüge aus dem Bewerbungsflyer:

Welche Projekte/Initiativen sollen ausgezeichnet werden?

Ausgezeichnet werden Praxisbeispiele, die das gelungene inklusive Zusammenleben sowie die Umsetzung der Inklusion im Bewusstsein der Menschen mit und ohne Behinderungen fördern.
Projekte und Initiativen, die bereits beendet sind, können sich nicht mehr bewerben.


Teilnahmebedingungen
Teilnahmeberechtigt sind Vereine, Initiativen, Netzwerke, Selbsthilfegruppen, Kirchen und Religionsgemeinschaften, freie und öffentliche Träger, Unternehmen, Verbände, Bildungseinrichtungen, Kindergärten und Schulklassen, die bezogen auf Lebenssituationen und/oder Lebensphasen Projekte durchführen, die die Zielsetzungen des Inklusionspreises verfolgen.
Deren Aktivitäten sollen dazu beitragen, den Gedanken der Inklusion in der
Gesellschaft zu verbreiten und in Nordrhein-Westfalen stattfinden.

Schwerpunktthema und diesjähriger Hauptpreis: Sport
Den Inklusionsgedanken im Sport weiter zu entwickeln oder zu verstetigen, stellt einen kontinuierlichen Veränderungsprozess dar. Dabei steht das Recht von Menschen mit Behinderung, an Bewegungs-, Spiel- und Sportangeboten gleichberechtigt teilzuhaben und entsprechend ihren
individuellen Wünschen und Voraussetzungen selbstbestimmt teilzunehmen, im Mittelpunkt.

In den über 18.000 nordrhein-westfälischen Sportvereinen gibt es bereits heute zahlreiche innovative, kreative und von engagierten Übungsleitungen entwickelte und begleitete Angebote für den gemeinsamen Sport von Menschen mit und ohne Behinderung und unabhängig vom Grad der Behinderung oder der Einschränkung. Es gilt, diese gelungenen Sportangebote, Maßnahmen und Projekte einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen, zur Nachahmung anzuregen und im Rahmen des Inklusionspreises des Landes Nordrhein-Westfalen zu würdigen. Es sollte sich primär um Angebote aus dem Bereich des Breitensports handeln. Eingereicht werden können alle Projekte, Vorhaben und Angebote aus Nordrhein-Westfalen, die in besonderem Maße dazu beitragen, dass Menschen mit und ohne Behinderung gemeinsam an
Bewegung, Spiel und Sport selbstbestimmt teilnehmen und gleichberechtigt teilhaben können.

Wie bewerbe ich mich?
Die Bewerbung kann ausschließlich mit dem Online Bewerbungsbogen erfolgen. Andere Unterlagen können für die Bewerbung nicht angenommen werden. Den Online-Bewerbungsbogen finden Sie unter:
www.mags.nrw/Inklusion/Inklusionspreis2022
Sie erhalten eine automatische Eingangsbestätigung.
Rückfragen richten Sie bitte an: inklusionspreis@mags.nrw.de
Der Bewerbungsschluss ist der 31.05.2022.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Preise
Für den Hauptpreis werden ausgelobt:
1. Preis: 5.000 €
2. Preis: 4.000 €
3. Preis: 3.000 €
Bei den Fachpreisen wird jeweils ein Preis verliehen, der mit je 3.000 € dotiert ist. Der Sonderpreis der NRW-Stiftung ist mit 5.000 € dotiert.

Die Preisverleihung findet voraussichtlich Anfang September 2022 in Bonn als hybride* Veranstaltung statt.
(*hybrid heißt, dass Sie auch digital dem Event folgen werden können)