Sie sind hier: Home > Neues und Wissenswertes > News > 
DeutschEnglishFrancais
15.11.2018 : 5:31 : +0100

#Beim Sport gelernt

Der BRSNW unterstützt die Kampagne "Beim Sport gelernt" des LSB und WestLotto.


Vom Höhentrainingslager zur Para-Radsport-WM in Südafrika

Mit 17 Sportlerinnen und Sportlern ist die deutsche Para-Radsport-Nationalmannschaft zu den Weltmeisterschaften ins südafrikanische Pietermaritzburg vom 31. August bis 3. September aufgebrochen, darunter auch fünf der sieben Goldmedaillengewinner von Rio 2016. Aus dem BRSNW startet Hans-Peter Durst aus Dortmund.

Der zweifache Paralympics-Sieger Hans-Peter Durst vertritt den BRSNW bei der Paracycling-WM in Südafrika. Foto: Oliver Kremer, DBS

Vor der Abreise nach Südafrika hatte der Großteil des Teams wie schon in den vergangenen beiden Jahren in 1800 Meter Höhe im Trainingslager in St. Moritz noch am Feinschliff gearbeitet. Ihre Karriere beendet hat hingegen Paralympics-Siegerin Dorothee Vieth.

„Diese Maßnahme hat sich bewährt, das zeigen auch die Erfolge bei den Highlights in 2015 und 2016. Wir haben die Trainingssteuerung diesmal noch weiter professionalisiert, um individuell noch effizienter zu trainieren“, erklärt Bundestrainer Patrick Kromer. So sieht er sein Team gut vorbereitet auf die Wettkämpfe in Südafrika.

Sein Aufgebot für die Weltmeisterschaften umfasst viele bekannte Gesichter. Mit der 24-jährigen Raphaela Eggert feiert eine junge Fahrerin ihre WM-Premiere, die in dieser Saison überraschend den Gesamtweltcup in ihrer Startklasse gewonnen hat. Daneben wollen nicht nur die amtierenden Paralympics-Sieger Hans-Peter Durst, Andrea Eskau, Vico Merklein, der nach einer Schulter-OP allerdings lange ausfiel, Michael Teuber und Steffen Warias gerne wieder nach Edelmetall greifen. Außerdem geht Pierre Senska als amtierender Weltmeister an den Start.

Nicht mehr mit dabei ist Rio-Goldmedaillengewinnerin Dorothee Vieth, die beim Europacup im Juli in Elzach ihren Abschied gefeiert und ihre Karriere beendet hat. Die 56-jährige Geigenlehrerin aus Hamburg blickt auf eine äußerst erfolgreiche Laufbahn zurück. Elf Podestplätze errang sie bei Weltmeisterschaften, darunter einen Titel 2011, und fünf bei den Paralympics. Ihren größten Erfolg feierte Vieth vor einem Jahr am Zuckerhut, als sie bei der dritten Teilnahme an den Spielen ihr ersehntes erstes Gold bejubelte. Es war der perfekte Abschluss einer außergewöhnlichen Karriere der ehrgeizigen Handbikerin.

Das deutsche WM-Aufgebot:

Kerstin Brachtendorf (45 / Mendig (Rheinland-Pfalz) / BPRSV Cottbus), Hans-Peter Durst (59 / Kaufbeuren / RuMC 1925 Sturm Hombruch Dortmund), Raphaela Eggert (24 / Augsburg / BPRSV Lörrach), Andrea Eskau (46 / Apolda (Thüringen) / USC Magdeburg), Mariusz Frankowski (25 / Neustadt (Polen) / TV Waldstraße Wiesbaden), Bernd Jeffré (53 / Kiel / GC Nendorf), Jana Majunke (27 / Cottbus / BPRSV Cottbus), Vico Merklein (40 / Berlin / GC Nendorf), Andreas Rudnicki (46 / Bütow (Mecklenburg-Vorpommern) / GC Nendorf), Thomas Schäfer (36 / Wernigerode (Sachsen-Anhalt) / Nordharzer RSG Bad Harzburg), Denise Schindler (32 / Karl-Marx-Stadt / BPRSV Cottbus), Matthias Schindler (35 / Regensburg / BSV München), Pierre Senska (29 / Berlin / PSC Berlin), Michael Teuber (49 / Tegernsee / BSV München), Tobias Vetter (35 / Gera / BSV München), Steffen Warias (32 / Tübingen / BSV München), Erich Winkler (49 / Neumarkt St. Veit (Bayern) / TV Geisenhausen).

(Quelle: DBS)

30.08.2017 14:11 Alter: 1 Jahre