Sie sind hier: Home > Neues und Wissenswertes > News > 
DeutschEnglishFrancais
16.12.2018 : 5:16 : +0100

#Beim Sport gelernt

Der BRSNW unterstützt die Kampagne "Beim Sport gelernt" des LSB und WestLotto.


Rekordbeteiligung beim G-Judo-Turnier von Special Olympics NRW in Essen-Kupferdreh

Am 29. September 2018 fand in der Sporthalle Essen-Kupferdreh das mittlerweile 11. Landes-Judoturnier von Special Olympics Nordrhein-Westfalen statt. Die Rekordbeteiligung des letzten Jahres konnte in diesem Jahr noch einmal übertroffen werden, denn es hatten sich insgesamt 210 Judoka mit einem geistigen Handicap aus 23 Institutionen bzw. Vereinen aus NRW angemeldet.

Foto: Wolfgang Janko
Foto: Wolfgang Janko

Hinzu kamen 13 Judoka  aus den Niederlanden vom Institut Rudi Verhagen, die bereits zum vierten Mal an der SO-NRW-Veranstaltung teilnahmen. Die weiteste Anreise hatte jedoch ein Judoverein aus Neubrandenburg, der extra für dieses Judo-Turnier eine über 600 km lange Anreise in Kauf nahm. In Kooperation mit dem Nordrhein-Westfälischen Judo-Verband gelang es SO-NRW und den  Teams ESC Rellinghausen und TVK 1877   wieder, den Teilnehmern ein fantastisches Judo-Event zu bieten.  

Gegründet durch die Schwester des früheren US Präsidenten John F. Kennedy in den 60-er Jahren, hat die SO-Bewegung seit über 20 Jahren auch in Deutschland ihren Platz gefunden. Geistig behinderte Sportler treffen sich im 2-jährigen Rhythmus zu nationalen Sommer- und Winterspielen unter dem Motto: „Ich will gewinnen! Doch wenn ich nicht gewinnen kann, lasst mich mutig mein Bestes geben!“.  Alle vier Jahre finden Welt- und europäische Spiele statt (Abu Dhabi 2019) und seit 2015 alle zwei Jahre auch Landesspiele in NRW: Diese werden vom 19. – 23 Juni 2019, zusammen mit dem Landesturnfest in Hamm, durchgeführt.   Essens 1. Bürgermeister, Herr Rudolf Jelinek, eröffnete pünktlich um 10:30 das Landesturnier. Mit dem Sprechen der Eidformeln durch Kampfrichter, Trainer und Athleten konnten um 11:00 die Wettkämpfe beginnen.  

Gekämpft wurde in drei Wettkampfklassen, eingeteilt nach Art und Schwere der Behinderung. In den einzelnen Gruppen trafen 3 – 6 Judoka aufeinander. Jeder musste gegen jeden kämpfen, kein Kämpfer schied vorzeitig aus, alle waren bis zum Ende dabei.  Alle Judoka trugen ausschließlich weiße Judoanzüge, unterschiedlich gekennzeichnet durch den jeweiligen Wettkampfgürtel in weißer oder blauer Farbe.   Die Kämpfe begannen, inzwischen schon traditionell, mit der Wettkampfklasse 3. Sie wurde extra eingerichtet, um auch den motorisch stärker beeinträchtigten Judoka die Möglichkeit zu bieten, an Judowettkämpfen teilzunehmen. So kommt es gerade in dieser Wettkampfklasse immer wieder zu Begegnungen, die nur im Kniestand durchgeführt werden, weil einer der beiden Judoka, oder auch beide, nicht sicher stehen können. Erstaunlich zu beobachten, zu welchen Leistungen auch diese Sportler in der Lage sind. Manch einer der Zuschauer war von der Fairness der Athleten beeindruckt und auch vom freundlichen Umgang untereinander.

Wer Hilfe auf dem Weg zur Wettkampfmatte  oder einfach Trost und ein paar aufmunternde Worte nach einem verlorenen Kampf suchte, musste nicht lange warten. Die Teilnehmer feuerten sich während der Kämpfe lautstark an, und wer einen Sieg erringen konnte, wurde begeistert gefeiert.   Unmittelbar nachdem alle Begegnungen der Wettkampfklasse 3 abgeschlossen waren, folgte die Siegerehrung.  Alle Sportler wurden auf das berühmte Treppchen gerufen und erhielten Gold-, Silber- oder Bronzemedaillen.  

Ab 14:00 Uhr kämpften in einem zweiten Wettkampfabschnitt die Judoka der Wettkampfklassen 1 und 2. In knapp drei  Stunden konnten auf drei Judomatten alle Kämpfe ohne große Verzögerungen durchgeführt werden.  

Während in der Wettkampfklasse 1 die Judoka des G-Kaders des BRSNW und die niederländischen Judoka die Kämpfe weitgehend dominierten, gab es in den anderen Wettkampfklassen viele Begegnungen mit überraschenden Ausgängen. Häufig konnten sich gerade junge und noch unbekannte Judoka in ihren Gruppen durchsetzen, so dass sich das G-Judo in NRW keine Sorge um den Judo-Nachwuchs machen muss.

Als besonderes Highlight der Veranstaltung wurde noch der im letzten Jahr von Arndt Holtstraeter gespendete Wanderpokal für die erfolgreichste Mannschaft des Turniers vergeben.  Den  Bernd-Eickerling-Wanderpokal, zu Ehren des ehemaligen unglaublich engagierten und beliebten Hausmeisters der Kupferdreher-Sporthalle,  konnten, wie im Vorjahr, die Judoka vom Budokan Hünxe mit knappem Vorsprung vor der DJK Dülmen und der niederländischen Mannschaft vom Institut Verhagen gewinnen   Ein besonderer Dank gilt Arndt Holtstraeter und seinen Teams  von ESC Rellinghausen und TVK 1877. Die Essener Judo-Vereine zeigten sich bei allen Problemen äußerst flexibel und führten das Judoturnier mit ihren kompetenten Helfern souverän durch. Aber auch dem Veranstalter Special Olympics NRW um Nico Herrmann und Sebastian Bergmann muss man ein großes Kompliment für die professionelle Ausrichtung machen. Außerdem bot Special Olympics-NRW mit dem Healthy Athletes Programm „Strong Minds –Innere Stärke“  den Athleten und Teilnehmern an diesem Tag wiederum  kostenfreie Gesundheits-Checks, Untersuchungen und gesundheitliche Aufklärungen an. Alle Teilnehmer waren sich am Ende einig, dass sie auch beim nächsten SO-NRW-Judoturnier, das am 28. September 2019 wiederum in Essen stattfinden wird, dabei sein werden.    

Die Ergebnisliste ist beigefügt.

 

 

Dateien:
Ergebnisse.doc95 K
02.10.2018 09:00 Alter: 75 Tage