Sie sind hier: Home > Neues und Wissenswertes > News > 
DeutschEnglishFrancais
20.6.2019 : 3:11 : +0200
Förderkonzept aktiv-dabei

#Beim Sport gelernt

Der BRSNW unterstützt die Kampagne "Beim Sport gelernt" des LSB und WestLotto.


Para Leichtathletik: Schwitzen unter der Sonne

Während die Temperaturen in Deutschland derzeit bei feuchtkalten acht Grad Celsius liegen, machten sich die Athlet*innen der Para Leichtathletik auf den Weg in die Sonne. Schuften und Schwitzen, wo andere Urlaub machen. Nach Südafrika und nach Portugal.

Das Team aus Südafrika. Foto: Jörg Frischmann
Das Team aus Portugal. Foto: Sebastian Dietz

Ein Teil des nordrhein-westfälischen Paralympics-Teams bereitete sich, gemeinsam mit den Athlet*innen des Deutschen Leichtathletikverbandes (DLV), auf die kommende Saison im Trainingslager im südafrikanischen Stellenbosch vor.

Auf die Gegebenheiten am Kap schwören die Verantwortlichen schon lange. Die klimatischen Bedingungen am Kap, kombiniert mit perfekten Trainingsmöglichkeiten, erwiesen sich bereits in der Vergangenheit als gutes Pflaster. Als Trainingszentrum konnte das Team, bestehend aus den Athlet*innen und dem Trainerstab, wieder auf die Anlagen des Hochschulstadions in Stellenbosch zurückgreifen. Ob auf der Laufbahn oder im Kraftraum – die Athlet*innen arbeiteten fokussiert an ihren körperlichen Voraussetzungen für erfolgreiche Wettkämpfe.

Aus Nordrhein-Westfalen waren die Leverkusener*innen  Irmgard Bensusan, Markus Rehm, David Behre, Johannes Floors, Felix Streng, Frederike Koleiski, Tom Sengua Malutedi und Leon Schäfer in Südafrika.

Weitere Athlet*innen des Bundeskaders wie Sebastian Dietz von der BSG Bad Oeynhausen, Birgit Kober vom TSV Bayer Leverkusen, Kathrin Müller-Rottgardt und Juliane Mogge vom TSV Wattenscheid 01 sowie Stefanie Dietrich aus dem Landeskader wählten zur Wettkampfvorbereitung den portugiesischen Küstenort Albufeira an der Algarve. Begleitet wurde das Team von einem umfassenden Betreuerstab, bestehend aus Landes-, Athletik- und Blocktrainern sowie einer medizinischen Abteilung.

Neben Training und Regeneration waren beide Trainingslager schon traditionell auch Orte, an denen genau die richtige Mischung zwischen Konzentration und Lockerheit gefunden werden sollte – der Mix, der wichtig erscheint, um im kommenden Jahr wieder große Leistungen bringen zu können.

Das gesamte NRW-Team kehrte schließlich zufrieden zurück und fühlt sich für die anstehenden Aufgaben gewappnet. Auch wenn die Athlet*innen aus unterschiedlichen Disziplinen kommen, eint sie das gemeinsame Ziel: Die Weltmeisterschaften in Dubai vom 07. bis 15. November. Den Ersten großen Auftritt haben viele Athlet*innen bereits im Mai bei dem Grand Prix in Nottwill.

05.04.2019 13:45 Alter: 76 Tage