Sie sind hier: Home > Neues und Wissenswertes > News > 
DeutschEnglishFrancais
24.10.2018 : 6:01 : +0200

#Beim Sport gelernt

Der BRSNW unterstützt die Kampagne "Beim Sport gelernt" des LSB und WestLotto.


Kolumne Geistreich: Lachen ist Gesund

Hier erzählt unser (Un-)Ruheständler Andreas Geist über seine Eindrücke aus dem Leben eines Rentners.

Foto: Andreas Geist

Rentner, so hört man es des Öfteren, haben heutzutage nicht viel zu lachen. Insbesondere dann, wenn sie nicht die Möglichkeit (vielleicht auch die Einsicht und den Willen) hatten, für das Alter vorzusorgen. Dann sind finanziellen Mittel knapp und die Möglichkeiten zur Gestaltung des Daseins eingeschränkt. Das wird zukünftig wohl noch schlimmer. Diejenigen, die noch nicht in Rente gehen können, werden länger arbeiten und mit weniger auskommen müssen.

"Nix zu lachen" ist keine gute, aber offenbar eine unvermeidbare Entwicklung. Und die ist doppelt von Übel, denn Lachen ist gesund! Der Gasaustausch in der Lunge wird gesteigert, Glückshormone verstärkt ausgeschüttet, Stress wird abgebaut, das Immunsystem gestärkt, der Blutdruck gesenkt und die Entspannung gefördert. Und wer an einem schönen Abend mit lustigen Leuten einmal richtig Spaß hatte und sich so kaputt gelacht hat, weiß: Muskelkater macht Lachen auch, zumindest im Bauch, im Brustkorb und den Gesichtsmuskeln. Einen Trainingseffekt auf die Muskulatur hat Lachen also auch.
Diese positiven Effekte hat ein Dr. Madan Kataria, Arzt aus Mumbai in Indien, schon vor längerer Zeit untersucht und als Konsequenz daraus den ersten Lachclub gegründet. Davon gibt es heutzutage schon eine ganze Menge, und wir hier in Deutschland haben inzwischen sogar einen Europäischen Berufsverband für Lachyoga und Humortraining!
Lachen Sie nicht! Das ist ernst gemeint!
Yoga hat ja nachgewiesene positive Wirkungen auf den Menschen und Lachyoga bedient sich einiger Elemente des Yoga, etwa der Atemübungen. Warum also sollte das nicht tatsächlich gut sein für den Menschen? Sogar im Rehabilitationssport kommen Elemente des Yoga und Atemübungen zum Einsatz.

Aber ich habe das Gefühl, dass es in unserer Gesellschaft nicht mehr genügend Anlässe zum Lachen für die Menschen gibt. Ich meine jetzt nicht Anlässe wie Karneval mit seinen oft zotigen Witzen, die demnächst wieder bis Aschermittwoch in (fast) jeder Büttenrede allgegenwärtig sind, oder gar diskriminierende Witze oder solche unter der Gürtellinie, die dann verharmlosend als "Herrenwitze" tituliert werden, um der Kritik am sexistischen Inhalt zu entgehen.
Ich meine das eingangs erwähnet "nix zu lachen" für einen Großteil unserer Bevölkerung, weil die Rente nicht reicht oder weil Krankheit oder Behinderung das Leben erschweren. Oder auch, weil einem das Lachen im Halse stecken bleibt, wenn Ereignisse wie in Chemnitz zeigen, dass Humor, positive Einstellung, Zufriedenheit und Optimismus einem Großteil der Bevölkerung völlig abhanden gekommen sind. Die Gründe dafür sind vielfältig und wer die Verantwortung dafür trägt ebenso. Sicher ist für mich aber, dass diejenigen, die den rechten Scharfmachern und Hasspredigern ihre Stimme geben, dazu beitragen, die Situation zu verschlimmern.
Das bringt mich auf eine Idee. Wieso mit Plakaten, Spruchtafeln und Trillerpfeifen Gegendemos organisieren und eine Eskalation riskieren?
Vielleicht ist ein Spalier für die marschierenden Neonazis und ultrarechte Politiker rechts und links von deren Marschroute viel wirkungsvoller? So, als würden die Rechten einen Karnevalsumzug durch unsere Innenstädte machen. Ein Spalier von lachenden, fröhlichen Menschen, die den Glatzköpfen und Hooligans die Augen dafür öffnen, wie lächerlich ihr Fremdenhass eigentlich ist. Denn der ist nicht die Ursache für das Erstarken der Rechten, sondern nur der Anlass.
Argumenten sind die in der Regel nicht zugänglich und viele für das Interpretieren statistischer Daten zu einfältig. Aber vielleicht steckt das Lachen an, wenn wir sie sie mit Karnevalsliedern beschallen, Bonbons werfen und mit einer Konfettikanone bunte Tupfen auf düstere Kleidung bringen.
Die Phantasie geht gerade mit mir durch. Aber bei dem Gedanken muss ich zumindest schmunzeln.

Mit einem Lachen grüßt

Andreas Geist
 

11.10.2018 10:04 Alter: 13 Tage