Sie sind hier: Home > Neues und Wissenswertes > News > 
DeutschEnglishFrancais
16.12.2018 : 4:40 : +0100

#Beim Sport gelernt

Der BRSNW unterstützt die Kampagne "Beim Sport gelernt" des LSB und WestLotto.


Kolumne Geistreich: Glaube versetzt Berge

Andreas Geist.

Ich weiß, dass ich bereits mehrfach von meinen Erlebnissen beim Einkaufen geschrieben habe. Aber da erlebt der ohne Zeitdruck die angebotenen Waren begutachtende Rentner ab und zu durchaus berichtenswerte Dinge, die einer näheren Betrachtung bedürfen.

Also ich war neulich wieder bei Aldi. Das hat den einfachen Grund, dass der Laden der nächste erreichbare für mich ist und ich zu Fuß hingehen kann. Natürlich mit meinem Einkaufskorb. Das hat mehrere Vorteile: Einmal braucht man dann keine Plastiktüte kaufen und die Transportkapazität ist deutlich eingeschränkt. Das ist positiv zu bewerten, denn dadurch entfällt ein Großteil der Spontankäufe und man kauft nicht so viele Dinge, die gerade im Angebot sind, die man aber eigentlich nicht braucht.

Aber die Sachen angucken, tut man dennoch. Werkzeug, Haushaltswaren, Kleidung, Elektronisches - es gibt ja laufend was Neues auf den Tischen mit der Aktionsware. Aber ich war standhaft.

Allerdings habe ich auch in die Kühlung geguckt, wo der frische Fisch und die Muscheln liegen, nur für den Fall, dass im Korb noch Platz für eine außerplanmäßige Leckerei wäre.
Die habe ich entdeckt, aber ich musste zweimal hinsehen und zwischendurch den Sitz meiner Brille korrigieren, weil ich nicht glaubte was ich sah: Echter Kaviar vom Stör bei Aldi in der Truhe!

Den Platz hätte ich gehabt, sogar noch so viel, dass ich auch eine Flasche vom Aldi Champagner hätte mitnehmen können. Wäre Sommer gewesen, ich hätte meinen Segelfreund angerufen und mit ihm auf unserem kleinen Segelboot auf russische Oligarchen gemacht. Mit Schampus und Kaviar! Nur für leicht bekleidete junge Mädels wäre kein Platz gewesen, dafür ist das Boot zu klein.

Nun ja, ein paar Tage später war der Kaviar immer noch im Angebot. Er verkaufte sich wohl schlecht. Dafür entdeckte ich im Prospekt für die nächste Woche ein Kosmetikprodukt: KAVIAR ILLUMINATION. Wieder musste ich den Sitz der Brille korrigieren, aber das stand da wirklich. Es war kein besonders angestrahlter oder ins rechte Licht gerückter Kaviar, sondern Ampullen und Tiegelchen für die äußere Anwendung am Tag und in der Nacht.
Eine luxuriöse und hochwirksame Pflegeserie entwickelt für Frauen ab 40 und für ein strahlendes Aussehen und Vitalität behauptet die Produktbeschreibung. Im Internet habe ich dann herausgefunden, dass es tatsächlich Cremes mit Kaviarextrakt auf dem Markt gibt.

"Honi soit qui mal y pense", (ein Schuft, wer Böses dabei denkt!) sagt der Franzose zu dem, was mir dabei durch den Kopf ging: Ob der nicht verkaufte Kaviar aus der Kühlung...???  Recycling ist ja eine gute Sache und wenn es wirklich wirkt, bitte.

Ich befürchte, es gibt tatsächlich Frauen, die das kaufen. Klar möchte Jede(r) jung, schön und faltenfrei durchs Leben schreiten, aber deswegen muss man nicht jeden Trend mitmachen und schon gar nicht alles glauben, was Industrie und Werbung versprechen. Glaube versetzt vielleicht Berge, glättet die Spuren des Älterwerdens aber definitiv nicht. Ich bin da ja ohnehin sehr skeptisch, was die Wirkung von solch exotischen Kosmetikprodukten angeht. Hautcreme, wenn die Hände rauh sind, ein dezent geschminktes Gesicht, der Duft eines betörenden Parfüms – alles jederzeit gerne!

Aber meine Gattin umweht von einem Hauch von totem Fisch - nein danke.

Herzlich grüßt

Andreas Geist

19.03.2018 10:00 Alter: 272 Tage