Sie sind hier: Home > Neues und Wissenswertes > News > 
DeutschEnglishFrancais
21.8.2017 : 10:22 : +0200
Der BRSNW unterstützt die Aktion von WestLotto und dem LSB!

Kolumne Geistreich: Ehrenwert

Andreas Geist.

Interessieren Sie sich ein bisschen für Fußball? Ich bezeichne mich nicht als eingefleischten Fan, aber ich sehe es gerne und jetzt in der Sommerpause, in der es keine Ligaspiele gibt, fehlt samstags zur Sportschau schon etwas. Aber man kann ja lesen, was so passiert auf dem Transfermarkt und um den Platz herum.

Wenn das bei Ihnen ähnlich ist, haben Sie es wahrscheinlich auch gelesen: Philipp Lahm geht in den Ruhestand. Ein wirklich begnadeter Fußballer, der auch Kapitän der Deutschen Fußballnationalmannschaft war und 2014 in Brasilien mit dem Team Weltmeister geworden ist. Für mich war er immer einer der sympathischsten Spieler der Liga. Er ist nie ohne Führerschein gefahren, hat in der Hotellobby keine Säule angepinkelt, hat niemandem den Stinkefingergezeigt. Von unehelichen Kindern nach der Weihnachtsfeier oder Steuerhinterziehungen ist mir auch nichts bekannt.

Einer ohne Skandale, ohne viel Extravaganz, ein solider und verlässlicher Spieler halt. Gut, er hat bei Bayern München gespielt. Aber das kann jedem passieren, der wirklich gut am Ball ist. Außerdem ist er da unten aufgewachsen und nicht wegen des vielen Geldes dahin gewechselt. Mit seinem sozialen Engagement und dem Gründen einer Stiftung hat er auch einen ehrenwerten Gegenpol zu seiner Vereinszugehörigkeit geschaffen - finde ich.

Mit 33 geht er nun in den sportlichen Ruhestand, in einem Alter, da haben andere ihr Studium noch nicht beendet. Natürlich wird er nicht zuhause im Garten sitzen und nichts mehr tun. Schließlich hat er einen kleinen Sohn und bald auch noch ein Töchterchen und ich wette, dass Philipp Lahm ein gefragter Experte und Co-Kommentator werden wird.

Nach 14 Jahren Profifußball ist Philipp Lahm nun am Karriereende zu Deutschlands bestem Fußballer 2017 gewählt worden. Mit deutlichem Vorsprung vor Toni Kroos, der mal sein Vereinskollege war. Das hat zu viel Kritik geführt, denn was die sportliche Leistung angeht, hätte Kroos die Ehrung für eigentlich verdient gehabt.

In der Vergangenheit habe ich diesem Preis, der an den/die beste(n) Fußballer(in) und den besten Trainer der vergangenen Saison vergeben wird, keine große Aufmerksamkeit gewidmet und das Wahlergebnis einfach hingenommen. Wahrscheinlich hatte ich Wichtigeres zu erledigen. Jetzt habe ich mehr Zeit, auch solche Meldungen genauer zu lesen.

Seit 1960 wird die Ehrung „Fußballer des Jahres“ durchgeführt und nur dreizehn Defensivspieler haben diese Auszeichnung bisher erhalten. Die haben halt das kleine Handicap, sich nicht so in den Vordergrund spielen zu können wie Offensivkräfte. Aber 2016 und 2017 kamen gleich zwei Auszeichnungen für Defensivspieler nach München: Für Boateng und Lahm.

Die Vermutung drängt sich auf, dass die Sportjournalisten und der Kicker bei ihrer Entscheidung von der bisherigen Linie abgewichen sind und die gesamte Karriere von Philipp Lahm noch einmal würdigen wollen. Grundsätzlich gönne ich Philipp Lahm diese Auszeichnung, frage mich aber, ob der Sinn des Preises nicht verfälscht wird, wenn er für das „Lebenswerk“ vergeben wird und nicht wie es sein sollte, ausschließlich bezogen auf die Leistung der vergangenen Saison.

Dann wäre Lahm vielleicht nie „Fußballer des Jahres“ geworden, weil irgendein anderer Spieler immer eine Top-Saison gespielt hat. Das wäre aber nicht schlimm, denn wirklich wichtig ist der Preis zur Beurteilung, ob jemand ein erfolgreicher, „großer“ Sportler war, in meinen Augen nicht. Da finde ich wichtiger, dass ein guter Gesamteindruck bestehen bleibt, auch nach dem Karriereende.

In der Liste der Spieler, denen die Auszeichnung bisher zu Teil wurde, war übrigens  viermal ein gewisser Franz Beckenbauer. Dem wäre es sicherlich auch lieber, dass allein die rein sportliche Leistung die Grundlage für eine Ehrung bildet, denn so ein „Lebenswerk“ kriegt schon mal Beulen und Schrammen.

Herzlich grüßt

Andreas Geist

07.08.2017 11:30 Alter: 14 Tage