Sie sind hier: Home > Neues und Wissenswertes > News > 
DeutschEnglishFrancais
18.12.2018 : 18:08 : +0100

#Beim Sport gelernt

Der BRSNW unterstützt die Kampagne "Beim Sport gelernt" des LSB und WestLotto.


Kolumne Geistreich: Advent, Advent

Hier erzählt unser (Un-)Ruheständler Andreas Geist über seine Eindrücke aus dem Leben eines Rentners.

Foto: Andreas Geist

Advent, Advent ... ein Lichtlein brennt...

Wo ist bloß das Jahr geblieben? Schon sind wir in der Adventszeit, der Zeit im Jahr, in der sich gläubige Christen auf die Geburt Christi (Advent = lateinisch Adventus = die Ankunft (des Herrn)) vorbereiten. Ursprünglich eine Zeit der Besinnung und eine strenge Fastenzeit, die unmittelbar nach dem Martinstag begann. Das habe ich nachgelesen, denn soweit ich mich erinnern kann, habe ich in der Adventszeit (und auch sonst) nie gefastet. Allerdings ist mir jetzt klar, woher der Brauch, schnell noch eine leckere Martinsgans zu verspeisen, kommt. An St. Martin durfte man es noch einmal so richtig krachen lassen, ohne sich im kirchlichen Sinn zu versündigen. Ernährungstechnisch war das auch damals bestimmt schon suboptimal, obwohl die Leute früher ja körperlich viel aktiver waren als Unsereins. Aber den Brauch pflege ich gerne. Die Sicht der Dinge aus heutiger Zeit stellt sich ganz anders dar. Kein Mensch (den ich kenne) fastet noch im Advent oder schränkt sich sonst irgendwie ein. Die Supermärkte und Discounter haben seit September Fastenspeisen wie Spekulatius, Lebkuchen, Christstollen und Dominosteine in den Regalen, damit man sich auf das Weihnachtsfest bestens vorbereiten kann.

Da geht natürlich keiner vor Weihnachten dran. Alle kaufen das nur auf Vorrat und lagern die Sachen kühl, trocken und dunkel, um sie dann an Heilig Abend auf bunten Tellern zu drapieren und ein bisschen zu naschen. Schlimm, wie der Kommerz unser Verhalten beeinflusst.  Früher scheint das alles anders gewesen zu sein.

Kennen Sie den  Dichter Joseph von Eichendorff (1788 - 1857)? Nach dem sind bestimmt 30 Gymnasien in Deutschland und mindestens so viele  Straßen benannt. Eins seiner bekanntesten Gedichte bezieht sich auf Weihnachten und startet mit der Strophe: Markt und Straßen stehn verlassen, still erleuchtet jedes Haus, sinnend' geh ich durch die Gassen, alles sieht so festlich aus.  

Der  Markt ist heutzutage nicht verlassen, sondern man drängelt sich über einen Weihnachtsmarkt, den jede (Klein-)Stadt, die auf sich hält oder ein Wirtschaftsförderprogramm hat, veranstaltet. Da ist jeder zweite Stand ist eine Fress- oder Glühweinbude und an den andern Ständen gibt es Dinge zu kaufen, die  Keiner (ich gehe jetzt mal von mir aus) braucht.   Tja, "alles sieht so festlich aus", ist es aber nicht. Nicht, dass Sie mich jetzt für einen senilen Miesepeter halten, der den Leuten das Treffen und Klönen mit Anderen an der Glühweinbude mies machen will. Im Gegenteil, das ist schön, macht Spaß und ich gehe da auch gerne für ein Treffen hin. Auch wenn mir die heiße Brühe eigentlich viel zu süß ist und ich lieber ein kühles Kölsch hätte. Aber was ist aus dem Fest der Feste geworden? Von wegen Besinnlichkeit, Ruhe, Harmonie...

Aus meiner Sicht ist Weihnachten schon lange kein Fest mehr, bei dem solche Dinge das Hauptthema sind. Weihnachten ist für mich ein kommerzielles Event, das inszeniert und gemanagt werden muss. Perfekt in allen Bereichen und daher für das familiäre Orga-Team mit Stress und Hektik verbunden. Meine Frau und ich machen da schon seit vielen Jahren nicht mehr mit. Wir kaufen keine Geschenke, inszenieren keine Feier und veranstalten kein Fest, bei dem uns  von der Wirtschaft suggeriert wird, wie es (möglichst einkaufsintensiv)  gestaltet werden sollte. Nein, wir verdrücken uns und feiern Weihnachten irgendwo auf der Welt. Gerne unter Palmen statt unter Nordmanntannen. Wobei ich dankbar dafür bin, diese Wahlmöglichkeit überhaupt zu haben. Ich wünsche Ihnen, Ihrer Familie, Freunden und Bekannten eine schöne Adventszeit und ein Weihnachtsfest, das rundum glücklich und zufrieden macht. Kommen Sie gut und gesund ins Neue Jahr. Ich hoffe, dass Sie auch 2019 zu den fleißigen Lesern dieser Seite gehören!  

  Ihr Andreas Geist  

03.12.2018 10:28 Alter: 15 Tage