Sie sind hier: Home > Neues und Wissenswertes > News > 
DeutschEnglishFrancais
21.11.2017 : 1:32 : +0100

#Beim Sport gelernt

Der BRSNW unterstützt die Kampagne "Beim Sport gelernt" des LSB und WestLotto.


Fünf NRW-Behindertensportler für den Felix 2017 nominiert

Am 15. Dezember wird der Felix für die besten Sportlerinnen und Sportler aus Nordrhein-Westfalen in der Mitsubishi Electric Halle in Düsseldorf verliehen. Bei der Wahl der Sportlerinnen und Sportler des Jahres sucht der Landessportbund auch wieder die oder den Behindertensportler des Jahres 2017. Jetzt abstimmen!

Thomas Schmidberger (re.) mit seinem Teampartner Thomas Brüchle und Bundestrainer Volker Ziegler. Foto: Hannes Doesseler
Markus Rehm.
Frederike Koleiski.
Johannes Floors. Fotos: Beautiful Sports, Axel Kohring
Hans-Peter Durst. Foto: privat

Insgesamt stehen auch fünf Behindertensportler/innen aus dem Behinderten- und Rehabilitationssportverband Nordrhein-Westfalen (BRSNW) zur Wahl.

Thomas Schmidberger von Borussia Düsseldorf holte bei den Para-Tischtennis Europameisterschaften im slowenischen Lasko sowohl im Einzel als auch im Team Gold. Bei den Team-Weltmeisterschaften in der Slowakei gab es ebenfalls Gold. Folgerichtig steht der 26-Jährige auf Platz eins der Weltrangliste.

Markus Rehm ist wohl aktuell eines der bekannten Gesichter im Behindertensport. Bei den Paralympischen Spielen 2016 gab es Doppel-Gold im Weitsprung und mit der 4x100m-Staffel für den Athleten des TSV Bayer 04 Leverkusen. 2017 verteidigte Rehm bei den Para-Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London unangefochten seinen Titel im Weitsprung und triumphierte auch mit der 4x100m-Staffel mit seinen Vereinskameraden Tom Malutedi, Léon Schäfer und Johannes Floors.

Frederike Koleiski gewann bei den Para-Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London ihren ersten internationalen Titel. Im Kugelstoßen sicherte sich die 30-Jährige Gold nachdem sie bei den Paralympics 2016 im Diskuswerfen auf Platz vier gelandet war.

Mit drei Goldmedaillen war Johannes Floors vom TSV Bayer 04 Leverkusen einer der erfolgreichsten Athleten bei den Para-Leichtathletik-Weltmeisterschaften. In London triumphierte der 22-Jährige über 200m, 400m und mit der 4x100m-Staffel. Über die Stadionrunde stellte er dabei sogar mit 46,67 Sekunden einen neuen Europarekord in seiner Klasse auf.

Auf Doppel-Gold bei den Paralympics 2016 folgten im Jahr 2017 zwei Goldmedaillen bei den Weltmeisterschaften. Wie schon in Rio setzte sich Hans-Peter Durst auch im südafrikanischen Pietermaritzburg bei den Weltmeisterschaften im Paracycling mit seinem Dreirad im Zeitfahren und im Straßenrennen die Krone auf. Mit 59 Jahren peilt der Dortmunder nun die Paralympics in Tokio 2020 an.

Zur Stimmabgabe geht es auf www.nrw-sportlerdesjahres.de

10.11.2017 10:13 Alter: 11 Tage