Sie sind hier: Home > KiJu - die BRSNW Sportjugend > Aktuelles aus dem Kinder- und Jugendsport > 
DeutschEnglishFrancais
18.12.2018 : 17:42 : +0100

#Beim Sport gelernt

Der BRSNW unterstützt die Kampagne "Beim Sport gelernt" des LSB und WestLotto.


Vollversammlung beschließt Modernisierung der Jugendordnung

Der Jugendausschuss (v.l. Marcel Schipke, Stefanie Plümper-Little, Patrick Moser und Lena Kreft). Foto: Jonas Biskamp

Die Jugendvollversammlung kommt alle vier Jahre jeweils vor dem Verbandstag des BRSNW zusammen. In diesem Jahr war es wieder soweit: In den Räumlichkeiten der Sportschule Wedau wurde in Duisburg am Samstagnachmittag über die Änderung der Jugendordnung abgestimmt und im Zuge dessen ein neuer Jugendausschuss gewählt.

Zuvor stellte die Landesjugendwartin Stefanie Plümper-Little den Delegierten ihren Bericht über die zurückliegenden Jahre vor. Der Vorsitzende des BRSNW, Reinhard Schneider, nutzte die Gelegenheit, um auch den Jugendvertreterinnen und Jugendvertretern die geplante Satzungsänderung des Gesamtverbands zu präsentieren und hob die damit einhergehenden Änderungen für die „KiJu“ hervor. 

Beide Mitglieder des Vorstands bedauerten den geringen Zuspruch der Veranstaltung. Nur wenige Vereine waren der Möglichkeit nachgekommen, die zukünftige Ausrichtung der Kinder- und Jugendarbeit im BRSNW mitzugestalten. Reinhard Schneider stellte fest: „Der Bereich Kinder und Jugendliche ist noch nicht im Bewusstsein des gesamten Verbands angekommen“.

Um diesem Zustand entgegenwirken zu können sind mit der notwendigen Anpassung und Modernisierung der Jugendordnung gute Voraussetzungen geschaffen worden. So schreibt sich der Verband zukünftig unter anderem selber vor, dass mindestens zwei Mitglieder des neuen Jugendausschusses das 26. Lebensjahr noch nicht vollendet haben dürfen. „Die Jugend muss sich selber verwalten können“, erklärte Reinhard Schneider.

Einstimmig beschlossen die Delegierten die Änderungen der Jugendordnung und wählten Stefanie Plümper-Little in das neue Amt der Vorsitzenden der „KiJu“. Unterstützt wird sie fortan von Lena Kreft (23 Jahre) und Patrick Moser (28) als ihre Stellvertreter sowie von Malin Hohmann (21) und Marcel Schipke (23) als weitere Mitglieder, die ebenfalls allesamt einstimmig von der Jugendvollversammlung gewählt wurden.

Somit erhalten junge Menschen von nun an die Möglichkeit, an der Arbeit des BRSNW partizipieren zu können und gleichzeitig an die Ämter in den weiteren Gremien und Organen herangeführt zu werden. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Team“, sagte Stefanie Plümper-Little. Reinhard Schneider blickte schon auf den Verbandstag des BRSNW am 24. November voraus und verwies auf das Maskottchen der Jugend des BRSNW, einen Gepard, „wir sind auf dem Sprung“.

Abschließend ehrte und verabschiedete die Vollversammlung stellvertretend für das abgelöste Kompetenzteam Karin Gottheil und Alfred Beyer. Stefanie Plümper-Little und Reinhard Schneider dankten den beiden für ihren Einsatz und hoben sie als Pioniere der Kinder und Jugendarbeit in ihren Vereinen hervor.

Großer Wasserski-Aktionstag der KiJu des Behinderten- und Rehabilitationssportverbands NRW

(© BRSNW)

Ob mit Paar-Skiern, mit dem Knie-Board oder mit dem Wakeboard. Wasserski ist ein Sport für jedermann. Deshalb lädt der Behinderten- und Rehabilitationssportverbands NRW alle interessierten Kinder und Jugendliche zum Wasserski Aktionstag am 09.09.2017 von 8 bis 12 Uhr an die Wasserskianlage Wedau (Strandbad Wedau, Bertaallee 10, 47055 Duisburg) zum Mitmachen ein.

Ganz nach dem Motto: „Egal ob Menschen mit oder ohne Behinderung – Wasserski ist ein Sport für jedermann“. Die einzige Voraussetzung: Die Teilnehmer müssen schwimmen können. Da Sicherheit beim BRSNW-Wasserskifahren groß geschrieben wird, sind 15 Rettungsschwimmer der DLRG-Ortsgruppe Rhede während der gesamten Veranstaltung im Wasser und sichern alle Bereiche der Wasserski-Seilbahn ab.
Erfahrene Übungsleiter stehen Anfängern und Fortgeschrittenen mit Rat und Tat zur Seite und geben wertvolle Hinweise.

Der Behinderten- und Rehabilitationssportverband NRW e.V. fördert die Idee einer inklusiven Gesellschaft und treibt sie voran. Daher sind auch Geschwisterkinder oder Freunde der Teilnehmer mit Behinderung gern gesehene Gäste und zum Mitmachen aufgerufen.
Die Teilnahme und die Ausleihe der Neoprenanzüge, Schwimmwesten und der übrigen Ausrüstung sind kostenlos! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

#Wasserski #BRSNW #KiJu

Inklusives Bouleturnier in der Sportschule Hachen

(© BRSNW)

Zwischen dem 26.08. und 28.08. trafen sich rund 140 „Boule“-begeisterte Sportler und Sportlerinnen in der Sportschule Hachen. Organsiert von Norbert Koch (DjK) stand das diesjährige Bouleturnier unter dem Motto der Inklusion.

In verschiedensten Programmpunkten wurde diese Thematik näher gebracht und von den Teilnehmern/Teilnehmerinnen selbst erfahren und ausprobiert. Für die Durchführung dieser Programmpunkte war Das „Young-Team“ des BRSNW mit verantwortlich.

Freitag nachmittag wurden die Turnierteilnehmer mit einem Einführungsworkshop von den beiden Behindertensportlern Vera Thamm (Schwimmen), die zugleich seit Anfang diesen Jahres als Sport-Inklusionsmanagerin beim Bundesverband der DJK angestellt ist und Patrick Moser (Rollstuhlbasketball) für die Thematik Inklusion im Sport sensibilisiert. Am Samstag Vormittag folgte unter dem Motto „inklusive Überraschung“ ein Inklusiver Sportparcours, in dessen Rahmen verschiedene Behindertensportarten wie „Goalball“ oder „Rollstuhlbasketball“ ausprobiert werden konnten. Auch das Boulespielen mit verschiedenen Handicaps, wie simulierten Sehbeeinträchtigungen, oder das Spielen ohne Verbalsprache wurde dabei von den Teilnehmern selbst erfahren.

Nach dem Mittagessen folgte dann das gemeinsame Bouleturnier. Anschließend wurde der Tag mit einem Grillabend, unterstützt durch Livemusik einer Band beendet. Neben der Band bildete hierbei ein Video, welches die Veranstaltung sehr schön zusammenfasste, das Highlight des Abends.

Uns, als Youngteam, hat es sehr viel Spaß gemacht bei dieser Veranstaltung mitzuwirken. Gerade die vielen positiven Rückmeldungen und Rückfragen der Teilnehmer zeugten von regem Interesse der Teilnehmer an der Thematik „Inklusion“.

Am Sonntag wurde das Turnier nach einem letzten gemeinsamen Frühstück durch verschiedene Workshops rund um das Thema Boule mit- und ohne Handicap abgerundet. 

Für das Young-Team des BRSNW steht fest: Beim nächsten inklusiven Bouleturnier wollen wir wieder dabei sein!

Kalendrina Online Countdown gestartet

(© BRSNW)

Auf der Rehacare 2014 hat die zuständige Staatssekretärin des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, Frau Martina Hoffmann-Badache, den Countdown für die Kalendrina Online gestartet. Nach einer kleinen Talkrunde, in der die Staatssekretärin das Engagement des Ministeriums noch einmal deutlich unterstrich, drückte sie den roten Knopf, der nun die ltzten 96 herunterzählt. Dann erwarten Euch online alle Besonderheiten, die die Kalendrina liebenswert machen.

Die Kalendrina ist seit 11 Jahren ein anerkanntes Medium für Mädchen mit und ohne Behinderung im Sport, gefördert vom Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein--‐Westfalen, herausgegeben vom Landessportbund NRW und Behinderten Sportverband NW. Seit der ersten Print-Ausgabe im Jahr 2001 präsentiert sich die Kalendrina als ein besonderer Kalender, der durch das Jahr begleitet.

Nun ist es Zeit, dass sich die Kalendrina dem medialen Zeitalter anpasst und eine „Internetschwester“ bekommt. Mit dem neuen Jahr soll die Idee einer Version Kalendrina online umgesetzt werden. Mit der Kalendrina online wird dieser Grundgedanke der Begleitung nun weitergeführt - indem sie zu einer Plattform wird, die zu allen Fragen ihres Lebens durch das Jahr begleitet.

Das Motto von Kalendrina Print und online lautet gleichermaßen. Somit wird kein neues Projekt entstehen, sondern das vorhandene – die Print-Kalendrina – wird um ein multimediales online Angebot, die „Kalendrina-Online“, erweitert. Dieses so entstehende Cross-Media-Produkt verstärkt noch einmal mehr den Partizipations- und Inklusionsgedanken.

Alle Bilder dazu findet Ihr auf unserer undefinedFacebookseite.

Kalendrina online: www.kalendrina.de

Die Band Tontopf präsentiert: „KiJu der Gepard“

(© BRSNW)

Die Rehacare 2014 wird eine besondere Überraschung bereit halten!

undefinedHier erfahren Sie alle Details.

 

 

 

Jugendvollversammlung 2014: Verbandspolitik, Spiel, Spaß, Musik und ein Geburtstagskind

Am Sonntag den 18.05.2014 fand in Lüdinghausen die BRSNW KiJu Jugendvollversammlung (JVV) statt. Diese Vollversammlung ist das höchste Gremium der Sportjugend des Behinderten- und Rehabilitationssportverbandes Nordrhein-Westfalen e.V. und entscheidet alle vier Jahre über die grundlegenden Fragen und strategischen Ausrichtungen. Dazu zählt unter anderem die Wahl zum Landesjugendwart/zur Landesjugendwartin.

In diesem Jahr freuten wir uns besonders über die Ehrengäste aus Politik, Sport und Gesellschaft, die der Veranstaltung einen glanzvollen Rahmen gaben. Ein herzlicher Dank an dieser Stelle an Herrn Karl Schiewerling, MdB, Herrn Rainer Ruth, Vorsitzenden der Sportjugend NRW, Lars Pickardt, Vorsitzenden der Deutschen Behinderten Sportjugend, Herbert Kaul, Geschäftsführer des BRSNW und an die Bezirksvorsitzenden Herbert Klimek und Veronika Wipperfürth.

Nach den einleitenden Grußworten gab Frau Plümper-Little ihren umfassenden Bericht, der die Projekte, Veranstaltungen und Aktionen der vergangenen vier Jahre beleuchtete. Im Anschluss daran erläuterte Reinhard Schneider, Vorsitzender des BRSNW die geplanten Satzungsänderungen zum Verbandstag, der am 27.09.2014 in Düsseldorf stattfinden wird. Daran schlossen sich die Wahlen zum Landesjugendwart an.

Frau Stefanie Plümper-Little wurde ohne Gegenstimmen und Enthaltungen für weitere vier Jahre im Amt bestätigt.

Die Versammlung schloss pünktlich um 13:30 Uhr mit einem Schlusswort durch Karl Schiewerling, der KiJu für die kommenden vier Jahre viel Erfolg wünschte. Da es für Herrn Schiewerling jedoch nicht irgendein Sonntag war, sondern gleichzeitig sei Geburtstag, brachten ihm die Tanzmäuse der BSG Lüdinghausen ein Ständchen und Tänzchen.

Nach Abschluss der Versammlung amüsierten sich alle bei einem bunten Spielfest rund um das Vereinsheim der BSG Lüdinghausen bei toller Musik der Band „Tontopf“, Würstchen, Waffeln, Kuchen und Getränken.

Unser abschließender Dank gilt der BSG Lüdinghausen für die hervorragende Organisation und die professionelle Zusammenarbeit, der Band „Tontopf“, den Gästen, Delegierten und Familien, die diesen Tag zu einem solchen Erfolg geführt haben.

Frau Plümper-Little unseren herzlichen Glückwunsch zur Wiederwahl und viel Kreativität, Ideenreichtum und Durchhaltevermögen für die kommenden vier Jahre – es ist viel bewegt worden, aber Vieles steht auch noch auf der Agenda.

(© BRSNW)
(© BRSNW)
(© BRSNW)
(© BRSNW)
(© BRSNW)
(© BRSNW)
(© BRSNW)
(© BRSNW)
(© BRSNW)
(© BRSNW)
(© BRSNW)
(© BRSNW)
(© BRSNW)
(© BRSNW)

BRSNWJ wird KiJu und bekommt ein neues Gesicht!

(© BRSNW)

Der Nasenbär wurde seit Mitte der 90er Jahre für den Bereich des Kinder- und Jugendsports im BRSNW verwendet. Dieser ist kein Logo im klassischen Sinne, sondern vielmehr eine Bildmarke, die ergänzend zu einem Logo verwendet werden kann und so in der Vergangenheit verwendet wurde.

Seit Juli 2010 ist der Kinder- und Jugendsport des BRSNW neu organisiert worden. Der Kinder- und Jugendsport ist laut unserer Satzung eigenständig und gleichzeitig Bestandteil der BRSNW Familie. In der Vergangenheit haben wir die Neuausrichtung des Kinder- und Jugendsportes im BRSNW – auf dem Weg von der klassischen Rolle des Ausrichters und Organisators von Angeboten für Kinder und Jugendliche hin zu einer Rolle als Ideengeber und Weichensteller als Dienstleister für Vereine und Sportgruppen, für Institutionen oder Kooperationspartner vorangetrieben.

Dieses erfordert jedoch ein einheitliches und professionelles Corporate Identity und Corporate Design. Dieses wird besonders durch ein eigenes Logo/eine eigene Bildmarke unterstützt. Bildmarke oder Logo – eine Kombination aus beidem – kindgerecht oder mit jugendlich dynamischem Auftritt? In den Vorarbeiten zur Definition und Ausgestaltung eines neuen Logos stellen sich viele Fragen, deren Antworten man nicht unbedingt aus dem Ärmel schütteln kann.

Beide müssen die Individualität und die Selbständigkeit der BRSNWJ unter dem Dach des BRSNW ausdrücken und so auch in Anlehnung an die Welle des BRSNW erstellt werden und einen bildlichen Zusammenhang erkennen lassen. Nach der Abgrenzung und Definition der Ziele der BRSNWJ, der Personen und Institutionen, die mit dem zu erstellenden Logo/ der Bildmarke angesprochen und erreicht werden sollen, ist das Ergebnis langer und umfangreicher Sitzungen und Gespräche nun das Folgende:

Hallo - Ich bin KiJu – ein Gepard!

Wie Ihr sicherlich wisst bin ich flink, stets sprungbereit und blitzschnell. Besonders leicht fällt es mir zu klettern, ich kann sogar an Bäumen hochklettern und dort lauern. Oft benötige ich sehr viel Geduld, wenn ich meiner Beute auflauere. Wenn es dann darauf ankommt, bin ich kräftig, leistungsfähig und selbstbewusst. Aber ich weiß auch um meine Schwächen, denn wenn ich von der Jagt ausgepowert bin, bin ich schwach und verletzlich. Dann brauche ich erst einmal eine Pause, in der ich mich regenerieren und wieder zu Kräften kommen kann. In besonderen Momenten kann ich aber auch sehr verschmust und etwas schüchtern sein. Ich hoffe ihr mögt mich und wir werden im Laufe der nächsten Jahre dicke Freunde.