Interviewreihe: Herbert Piepel ,Kampfrichter und Ehrenamt.

Die Interviewreihe „Ehrenamt ist keine Arbeit, die nicht bezahlt wird. Es ist Arbeit, die unbezahlbar ist.“ beschäftigt sich mit ehemaligen aber auch aktiven freiwilligen Helfern, die uns Eindrücke aus der alltäglichen Arbeit des Ehrenamts geben. Im letzten Interview konnten wir Thea Piepel fünf Fragen stellen, heute dürfen wir Euch Herbert Piepel vorstellen. Die Eheleute sind beide mittlerweile 54 Jahre aktiv dabei.

BRSNW: Herr Piepel, wie setzt sich Ihre momentane Aufgabe im Ehrenamt zusammen?

H. Piepel: Ich bin Kampfrichter im Bereich der Leichtathletik und meistens für die Landesstelle Schulsport tätig.

BRSNW: Wie kamen Sie damals zu Ihrer Tätigkeit als Ehrenamtler?

H. Piepel: 1980 hat alles mit der Übungsleiter-Lizenz angefangen, 1984 habe ich dann mit Wilhelm Hanebeck (Ikone des Behindertensports) die Ausbildung zum Übungsleiter in Rehasport angefangen. Die Kampfrichterprüfung für internationale Meisterschaften legte ich dann 1989 erfolgreich ab.

BRSNW: Auch bei Ihnen muss ich man die Frage umstellen, da Sie ja auch immer noch aktiv mithelfen. Wie lange sind Sie denn schon in Ihrem Ehrenamt?

H. Piepel: Ich bin bin bis heute regelmäßig dabei und mache es bis heute gerne! Also seit 1980 setze ich mich für den Behindertensport ein, seit 1989 dann ehrenamtlich.

BRSNW: In Ihrer langen Zeit im Ehrenamt haben Sie bestimmt so einiges zu erzählen. Was war Ihr schönstes Erlebnis?

H. Piepel: Ich hatte mal eine Turngruppe im Alter von 8-10 Jahren. Meine Idee war es den Jungs und Mädchen zu zeigen wie schwer es ist mit einem Rollstuhl zu fahren. Also organisierte ich Rollstühle und ließ sie eine Runde auf dem Sportplatz um die Wette fahren. Das Ergebnis war überraschend, alle hatten sich davon überzeugt wie schwer es sein musste mit dem Rollstuhl tagtäglich klar zu kommen und bewunderten die Menschen, die es letztendlich jeden Tag machen. Die Aufklärung und das dazugehörige positive Ergebnis freuten mich sehr.

BRSNW: Da Sie immer noch aktiv dabei sind. Wie gestalten Sie ihre Freizeit neben ihrem Ehrenamt?

H. Piepel: Wie meine Frau auch schon sagte, arbeitet unsere Tochter im Kindergarten, zusammen organisieren wir ein integratives Kindergartensportfest. Wir planen zusammen den Ablauf und unterschreiben die verdienten Urkunden. Eine kleine Geschichte im Zusammenhang mit dem Kindergartenfest werde ich wohl nie vergessen. Am Anfang war das Sportfest nicht wirklich im Gange, alle verhielten sich etwas zurückhaltend. Ein kleiner oberschenkelamputierter Junge änderte das alles. Ohne aufgefordert zu werden, zeigte er anderen Gleichaltrigen seine Prothese und brach somit das Eis, wie man so schön sagt. Das alles tat der Veranstaltung sehr gut und der integrative Gedanke wurde vollends erfüllt.

BRSNW: Herr Piepel, ein ganz großes Dankeschön für Ihre Zeit und die einmaligen Eindrücke aus einer langen Zeit im Ehrenamt. Wir schätzen Ihre Arbeit und Ihren Einsatz. Danke!

Cookie Einstellungen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren um so den Aufbau und die Steuerung immer weiter verbessern zu können. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben.

Sie akzeptieren unsere Cookies, wenn Sie fortfahren diese Webseite zu nutzen. Sie haben aber auch die Möglichkeit die Cookienutzung jetzt individuell zu steuern. Die Einstellungen können Sie jederzeit auf der Seite "Datenschutz" ändern. Dort finden Sie auch weitere Informationen zu den genutzten Cookies für diese Webseite.


Nötige Cookies

Wir setzen Cookies ein, die für den Betrieb der Webseite zwingend nötig sind. Daher können sie nicht abgeschaltet werden.

Diese Cookies helfen dabei eine Webseite nutzbar zu machen, in dem sie Grundfunktionen wie die Webseitennavigation und den Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. So werden sie z.B. auch benutzt, um die von Ihnen gewählten Cookie-Einstellungen zu speichern. Keiner diese Cookies speichert Daten, die auf Ihre Person Rückschlüsse zulassen um ihr Online-Verhalten zu analysieren.

Sie können in den Einstellungen Ihres Browser die Verwendung von Cookies durch unsere Homepage grundsätzlich verbieten, allerdings können wir dann nicht mehr für die ordnungsgemäße Funktion unsrere Homepage garantieren

Sollten Sie damit nicht einverstanden sein, können Sie unsere Homepage hier verlassen


Weitere Cookies

Neben den nötigen Cookies setzen wir weitere Cookies ein. Dazu gehören zum einen Statistik-Cookies. Diese Statistik-Cookies helfen uns zu verstehen, wie Sie als Besucher mit unserer Webseite interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und ggf. auch an unsere Partner weiterleitete werden .Wir nutzen zur statistischen Erfassung der Aktivität auf unserer Webseite folgende externe Dienste:

  • Google Analytics

Die von diesen Diensten gesetzten Cookies erlauben es uns u.a. unsere Online-Angebot für Sie zu optimieren. Weiterhin setzen wir Marketing-Cookies ein. Diese werden verwendet, um Besuchern auf Webseiten zu folgen. Dahinter steckt die Absicht Ihnen Werbe-Anzeigen einzublenden, die für den einzelnen Benutzer individuell als für ihn relevant ausgewählt sind. So wird daher wertvoll werbetreibende Drittparteien sind.